Inhalt

Neue Mitarbeitende stellen sich vor

31. August 2022

Zahlreiche Mitarbeitende beginnen auf das neue Schuljahr 2022/23 ihre Tätigkeit an unserer Schule. Wir heissen die neuen Kolleginnen und Kollegen herzlich willkommen und wünschen ihnen einen guten Start. Sie stellen sich in alphabetischer Reihenfolge selbst vor:

Andrea Bänziger (Kindergarten Mettlen B, Klassenlehrperson)

Am 8.September 1981 erblickte ich das Licht der Welt im Kantonsspital Glarus. Mit meinen Brüdern Balz und Cornelius durfte ich eine unbeschwerte Kinder- und Jugendzeit in unserem Haus in Matt im glarnerischen Sernftal erleben. Ins nahe Skigebiet von Elm sind es nur 5 Kilometer, da liegt es ja auf der Hand, dass wir mit Skiern an den Füssen zur Welt kamen. In der Teenagerzeit habe ich diese gegen “Bigfoots“ eingetauscht und seither bin ich nur noch auf „grossen Füssen“ den Berg runter gesaust. Bedingt durch unsere ländliche Wohnlage in Matt, verbrachten wir unsere Freizeit grösstenteils im Freien mit Wandern, Baden und Inlineskaten. Nebst den Bergen liebe ich das Wasser, deshalb zieht es mich im Urlaub oft ans Meer. Gerne erinnere ich mich an unsere Schulferien, in welchen wir mit unserem Camper neue und spannende Orte dieser Welt entdeckten. Nun reise ich mit meinem Lebenspartner, mit dem ich gemeinsam im Kanton Zug wohne. Gerne schwimme ich oder schnalle mir weiterhin die Inlineskates an. Die Berge sehe ich oft nur noch aus der Ferne. Nach meiner 17-jährigen Tätigkeit als Kindergärtnerin, in der ich hauptsächlich im Kanton Aargau unterrichtete, freue ich mich nun auf meinen neuen Arbeitsort in Uitikon und auf die vielen neuen Kinder und Eltern.

Esther Braun (Schulpflegeressort Schülerbelange)

In der Stadt Baden aufgewachsen, machte ich Ende der Achtziger auf der Schweizerischen Kreditanstalt (heute Credit Suisse) eine kaufmännische Lehre. Ich spezialisierte mich anschliessend auf den Bereich Hypotheken, wo ich in Zürich im Produkt- und Projektmanagement als Fachspezialistin Schulungen für Kundenberaterinnen und Kundenberater aufbauen und leiten durfte. Ergänzend absolvierte ich die Ausbildung zur Erwachsenenbildnerin SVEB1. Mit der Geburt unserer beiden Kinder (2006 und 2009) sowie unserem Umzug nach Uitikon (2008) verschob sich mein Fokus auf unsere Familie und unsere neue Heimat. Meine langjährige Aufgabe im Vorstand des Elternvereins Uitikon war hierbei eine wertvolle Bereicherung. Die Freizeit verbringe ich am liebsten mit meiner Familie und unserem Hund, mit einem spannenden Buch, im Garten, an der Nordsee und gemeinsam mit meinem Mann neuerdings auch einmal auf dem Golfplatz.

Ich freue mich sehr, mich mit vollem Engagement und Herzblut im Team der Schulpflege für unsere Üdiker Schule einzusetzen. Denn, gibt es etwas Nachhaltigeres als die gesunde Entwicklung und Bildung unserer Kinder?

Sascha Ferg (Schulpflegeressort Qualitätssicherung und Schulentwicklung)

1976 geboren und aufgewachsen im benachbarten Säuliamt, war ich Zeit meines Lebens in der Nähe von Zürich wohnhaft. Nach dem Abschluss am Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium Rämibühl habe ich bei der UBS ein Allround-Praktikum absolviert und bin anschliessend in eine mehrjährige Festanstellung übergetreten. Diese habe ich jedoch 2001 für ein Vollzeitstudium in Betriebsökonomie an der Fachhochschule Winterthur unterbrochen. Ab 2007 habe ich für mehrere unabhängige Vermögensverwalter in Baar und Zürich gearbeitet und einen Abschluss als Finanzanalytiker und Vermögensverwalter gemacht. Seit 2020 bin ich selbständig und Partner in einem Beratungsunternehmen in Zürich, das sich der ganzheitlichen, strategischen Beratung von Vermögensanlagen widmet. Vor 11 Jahren bin ich zu meiner jetzigen Frau nach Uitikon gezogen, wo wir seit 2014 zu dritt als Familie die Vorzüge dieser tollen Gemeinde geniessen dürfen. Unsere Tochter besucht aktuell die 1. Klasse im Schulhaus Mettlen. Ich fühle mich seit Anfang an wohl in Uitikon und bin sowohl aktives Mitglied im TCU als auch im Gewerbeverein. Mit dem Engagement als Schulpfleger kann ich mich nun noch mehr in der Gemeinde einbringen und ihr auch etwas zurückgeben. Herzlichen Dank für die Unterstützung und ich freue mich sehr auf die neuen Herausforderungen.

Daniela Guggenbühl (Schulhaus Schwerzgrueb, Klassenlehrperson 4. Primarklasse A)

Im Sommer 2021 habe ich die Pädagogische Hochschule in Zürich erfolgreich abgeschlossen. Um meine Praxiserfahrung als Mittelstufenlehrperson auszubauen, habe ich mich nach dem Studium für längere Stellvertretungen als Klassenlehrperson entschieden. Nun freue ich mich sehr, meine erste eigene Klasse in Uitikon zu übernehmen und mit den Kindern Neues zu lernen, zu forschen, zu spielen, zu lachen und bei Bedarf auch Probleme zu lösen. Nebst der Zusammenarbeit mit Menschen stehen Tiere, Natur und Musik im Zentrum meines Lebens. Viel Zeit verbringe ich daher mit meinem Pflegepferd, mit welchem ich Ausritte geniesse sowie Dressur- und Springreiten ausübe.

Regina Gut (Schulhaus Schwerzgrueb, Lehrperson an der 4. Primarklasse B)

Nach der Matura im Jahre 1995 bereiste ich zuerst für sechs Monate Amerika. Danach erfolgte die Ausbildung zur Primarlehrerin am Seminar Unterstrass, welche 1999 abschloss. Das Arbeiten mit Kindern hat mir vom ersten Moment an sehr viel Spass bereitet. Meine erste Stelle trat ich unmittelbar nach meiner Ausbildung in Uitikon an einer 3./4. Doppelklasse an. Später unterrichtete ich weitere Klassen an der Lakeside School in Küsnacht. Nach einer längeren Familienpause werde ich nun mit grosser Vorfreude wieder in meinen Lieblingsberuf einsteigen. Meine Freizeit verbringe ich am liebsten mit Sport, Lesen, Musik und Spaziergängen mit unserem Familienhund. Ich bin verheiratet, habe drei Kinder im Alter von 10, 12 und 14 Jahren.

Ajla Hasanbegovic (Schulhaus Schwerzgrueb, Klassenlehrperson 4. Primarklasse C)

Die abwechslungsreiche und spannende Arbeit mit Kindern, Eltern und dem Schulteam erfüllt mich auch nach sieben Jahren Unterrichtserfahrung. Im Anschluss ans Studium arbeitete ich als Klassen- und Fachlehrperson auf der Mittelstufe in Dietikon. Mein Weg führte mich weiter an eine Tagesschule, wo ich in den heilpädagogischen Beruf eintauchen konnte. Der Schulwechsel in die Gemeinde Uitikon erweitert meinen Horizont und ermöglicht neue Begegnungen. Ausserhalb der Schule verbringe ich meine Zeit am liebsten an der frischen Luft mit einem guten Buch und an kulturellen Veranstaltungen zusammen mit Familie und Freunden. Ich reise leidenschaftlich gerne und engagiere mich ehrenamtlich für die Tiere und Natur. Nun freue ich mich auf ein erlebnisreiches Schuljahr an der Schule Uitikon und auf die Zusammenarbeit mit neuen Kolleginnen und Kollegen, den Kindern und deren Eltern.

Lea Höfliger (Schulhäuser Mettlen und Schwerzgrueb, Logopädin)

Aufgewachsen bin ich in Aeugst am Albis im Knonaueramt. Uitikon kannte ich folglich schon früh von der fast täglichen Reise nach Zürich an die Kantonsschule Wiedikon oder später an die Universität Zürich. Dort schloss ich auch meinen ersten Bachelor in Anglistik und Germanistik ab, der meine Sprach- und Literaturbegeisterung weiterführte und mir tolle Freundschaften schenkte. Die Suche nach einem Beruf, der diese Freude an der Sprache aufgreift und gleichzeitig aber viel mit Menschen zu tun hat, führte mich an die Universität Fribourg. Diesen Sommer schloss ich da meine logopädische Ausbildung ab. Während meinem Abschlusspraktikum arbeitete ich an der städtischen Primarschule Kirchenfeld (BE) sowie am Berner Inselspital. Mit viel Vorfreude schaue ich nun dem Berufseinstieg an der Schule Uitikon entgegen und bin gespannt, die Kinder kennenzulernen. 

Alexander Kunz (Schulhaus Rietwis, Zivildienstleistender)

Ich bin in Uitikon aufgewachsen und verbrachte meine hier meine gesamte Schulzeit vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe. Da meine Kindheit stark von Uitikon geprägt ist, verbinde ich eine enge Beziehung zur Gemeinde und zur Schule Uitikon. Im Anschluss an die Sekundarschule habe ich meine KV-Lehre bei der UBS absolviert. Diesen Sommer habe ich mein dreijähriges Bachelorstudium an der ZHAW in Wirtschaftsingenieurwesen abgeschlossen. Nach drei Jahren Studium freue ich mich auf eine spannende und abwechslungsreiche Zusammenarbeit mit den Kindern und dem Lehrpersonal. In meiner Freizeit spiele ich Curling. An diversen Curling-Sponsoringevents leitete ich Kindergruppen und brachte ihnen diesen Randsport etwas näher. Ebenfalls verbringe ich gerne Zeit in der Natur: ich schwimme gerne im Zürichsee oder jogge durch den Wald.

Linus Leu (alle Schulhäuser, Zivildienstleistender)

Momentan bereite ich mich im Selbststudium für die Eidgenössische Maturaprüfungen vor. Nebenbei arbeite ich zu 50 Prozent im Detailhandel. Wenn ich Zeit habe, unterstütze ich meine Mutter, die Mathematiknachhilfe für Primar-, Gymi- und FMS-Schüler gibt, in dem ich einzelne Schüler von ihr übernehme. In meiner letzten Schule habe ich meine Klassenkameraden in einzelnen Fächern auf diverse Prüfungen vorbereitet. Wenn ich nicht gerade lerne oder Nachhilfe erteile, gehe ich gerne schwimmen, spiele Tennis oder mache es mir mit einem Buch gemütlich. Nächstes Jahr starte ich mein Psychologie-Studium an der Universität Zürich. Ich freue mich, meinen Zivildiensteinsatz als Klassenassistenz an der Schule Uitikon antreten zu können und dabei viele neue Erfahrungen zu sammeln.

Fabienne Lutz (Schulhaus Schwerzgrueb, Kindergartenlehrperson)

Ich bin in Zürich-Albisrieden aufgewachsen und vor über 15 Jahren nach Uitikon gezogen, wo ich heute mit meinem Mann und meinen beiden Söhnen (16 und 14) lebe. Nach meiner Ausbildung zur Kindergärtnerin war ich über neun Jahre als Kindergärtnerin im Schulkreis Letzi tätig, erteilte zusätzlich DaZ-Unterricht und bildete Praktikantinnen aus. Zwei Jahre nach der Geburt meines jüngeren Sohnes habe ich die Gelegenheit wahrgenommen, in einem schulergänzenden Lernraum für Kinder in Albisrieden mit Kindern verschiedenen Alters pädagogisch tätig zu sein. Ich erteile bis heute Sprachförderkurse und verschiedene kreative Kurse für Kindergartenkinder und andere Altersstufen. Zusätzlich habe ich Stellvertretungen im Kindergarten, unter anderem in Uitikon, übernommen. In meiner Freizeit erhole ich mich gerne im Garten, im Wald und in den Bergen. Auch musiziere und singe ich gerne. Zeit mit meiner Familie zu verbringen ist mir wichtig, ob gemütlich daheim, bei etwas Kulturellem oder auf Ausflügen. Ich freue mich sehr darauf, nach den Sommerferien einen Tag pro Woche im Kindergarten Schwerzgrueb zu unterrichten.

Jessica Moser (Schulhaus Rietwis, Schulische Heilpädagogin und Lehrperson an der 1. Primarklasse C)
Aufgewachsen bin ich in Wollerau im Kanton Schwyz. Als ich vor gut drei Jahren die Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich abgeschlossen habe, hat es mich ebenfalls in diese Gegend gezogen. Nach meinem ersten Klassenzug am linken Zürichsee-Ufer entschied ich mich dazu, mich als Fachlehrperson im Bereich Heilpädagogik weiterzuentwickeln. In meiner Freizeit gehe ich ins Fitnesscenter, unternehme viel mit Freunden und koche sehr gerne. Im Winter macht mir das Snowboarden und Schlitteln viel Freude. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und die vielen Begegnungen in der Schule Uitikon.

Regula Nigg (Schulhaus Schwerzgrueb, Fachlehrperson Sekundarstufe)
Meine Lebenserfahrung ist breit gefächert und braucht normalerweise mehr als nur ein paar Zeilen. Sowohl vor wie nach meinem Studienabschluss mit dem Lizentiat und Lehramt verbrachte ich längere Zeit im Ausland. Argentinien ist dabei zu meiner Wahlheimat geworden. Seit 2021 lebe ich mit meiner Familie wieder in der Schweiz, genauer in Cham. Sobald es die Temperaturen erlauben, liebe es ich es, möglichst täglich im Zugersee zu schwimmen. Die Berge haben es mir angetan, das Reisen sowieso. Lesen würde ich nicht als mein Hobby bezeichnen, sondern es ist vielmehr mein Lebenselixir. Ich freue mich darauf, nach den Sommerferien möglichst viel von meiner Neugier und meinem Wissensdurst an meine zukünftigen Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe weiterzugeben. Gleichzeitig bin ich gespannt darauf, was sie mir beibringen.

Martin Plank (Gesamtleitung Betreuung)

Ich bin 57 Jahre alt und wohne mit meiner Familie in Widen. Während gut 20 Jahren arbeitete ich als kaufmännischer Angestellter für verschiedene Bankinstitute in unterschiedlichen Funktionen. Nach reifer Überlegung entschloss ich mich, in den sozialen Bereich zu wechseln und absolvierte die Ausbildung zum Sozialpädagogen im Haus Morgenstern in Widen. Danach arbeitete ich zwei Jahre als Hortleiter in einer Schule der Stadt Zürich und übernahm vor acht Jahren die Gesamtleitung der Betreuung. Meine Freizeit verbringe ich mit meiner Familie, mit Gartenarbeiten, mit Lesen und ab und zu fälle ich zusammen mit Kollegen Bäume. Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe in Uitikon und Sie und Ihre Kinder kennenzulernen.

Lital Reshef (Schulleiterin Schulhaus Mettlen und Rietwis)

Nach den Sommerferien starte ich als Schulleiterin für die Kindergarten- und Unterstufe der Schule Uitikon in den Schulhäusern Mettlen und Rietwis. Die Schullandschaft kenne ich seit 16 Jahren bestens. Ich unterrichtete 11 Jahre als Klassenlehrperson und bekam im Schuljahr 2015/16 zusätzlich die Gelegenheit, eine Funktion im Schulleitungsteam zu übernehmen. Ich absolvierte die Schulleitungsausbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich, um für diese Aufgabe optimal gewappnet zu sein. Im Schuljahr 2017/18 übernahm ich zusammen mit meinem Stellenpartner das Rektorat einer privaten Tagesschule in Zürich.
Der Umgang mit Menschen hat mich schon immer fasziniert. Es ist unglaublich spannend, mitzuerleben und daran beteiligt zu sein, wie Kinder, aber auch Erwachsene, sich entwickeln, verändern, an sich und anderen wachsen, ihre Stärken ausbauen und dabei selbständiger werden und ihre eigenen Wege finden. Auf Grund meiner bisherigen Erfahrungen und meinem Fachwissen bin ich überzeugt, dass Claudia Ruoss, Schulleiterin für die Mittel- und Sekundarstufe im Schulhaus Schwerzgrueb, und ich uns optimal ergänzen werden. Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen und die vielen spannenden Austausche mit Kindern, Eltern und Lehrpersonen. 

In meiner Freizeit spiele ich gerne Tennis, treffe mich mit Freunden und verbringe viel Zeit mit meiner Familie.

Carole Schoch Zeller (Mitarbeiterin Schulverwaltung)

Kreativ, innovativ, zuverlässig, offen für Neues, hilfsbereit, spontan und flexibel - so würden mich meine Freunde beschreiben. Ich bin im Limmattal aufgewachsen und wohne seit über 25 Jahren mit meiner Familie in Uitikon. Zusammen mit meiner Freundin führte ich in den letzten neun Jahren eine Kommunikations- und Marketingagentur. Aufgrund der Corona-Pandemie orientierte ich mich vor zwei Jahren beruflich neu und übernahm eine Teilzeitstelle in der Schule Kilchberg, wo ich für die Schüleradministration und Sonderpädagogik zuständig war. Derzeit absolviere ich nebenbei die Weiterbildung zur Schulverwaltungsleiterin SIB/VPZS. Ich freue mich auf mein neues Aufgabengebiet und auf die vielen spannenden Begegnungen und Erfahrungen. Damit ich bei meiner Arbeit aus vollen Energietanks schöpfen kann, sorge ich für Auszeiten in der Natur, hauptsächlich in den Bündner Bergen. Ich schätze gemütliche Abende mit Freunden, fahre im Winter gerne Ski oder lasse mich bei einer Schneeschuhtour vom Berggeist beflügeln. Im Sommer jage ich einem kleinen weissen Ball nach, schnüre meine Wanderschuhe oder gebe mit meinem E-Bike Gas.

Benjamin Stephenson (Hortassistent Schülerclub)

Ich bin vor fast vier Jahren aus Australien in die Schweiz gezogen, nachdem ich dort mehrheitlich mit herausfordernden Jugendlichen gearbeitet hatte. Ich fand diese Arbeit komplex und genoss die Herausforderung. 2019 kam unser erstes Kind auf die Welt. Ich lebe mit meiner Frau und meinem Sohn zusammen und wir bereiten uns darauf vor, unser zweites Kind in unserer Familie willkommen zu heissen. In meiner Freizeit tauche ich gerne im Ausland, lese viel und höre gerne Live-Musik. Ich freue mich, die Stelle in Uitikon anzutreten, Teil des Teams zu werden und mit einer vielfältigen Gruppe junger Menschen zusammenzuarbeiten.

Alexa Unternährer (Kindergarten Rietwis C, Kindergartenlehrperson)

Mein Ausbildungsweg zur Kindergarten-Lehrperson versetzt viele in Erstaunen, denn er ist aussergewöhnlich. Bevor ich meine Ausbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich im Quest-Studiengang Kindergarten-Unterstufe begonnen habe, studierte ich Zahnmedizin und arbeitete über 10 Jahre als Zahnärztin. Die Zeit war reif für einen Wechsel. Ich sehnte mich nach einem Beruf, der mir mehr Freude bereitet und den ich mit voller Energie und Motivation ausüben kann.

Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Zeit mit ihnen zu verbringen, ist für mich das Schönste. Wir sind viel in den Bergen unterwegs, im Sommer wie im Winter, zu Fuss, auf dem Bike, auf Skiern oder auf dem Snowboard. Sport ist eine grosse Leidenschaft von mir! Jetzt starte ich mit viel Elan im neuen Beruf und freue mich sehr auf die neue Kindergartenklasse.

Isabelle Vögelin (Schulhaus Schwerzgrueb, Klassenlehrperson 4. Primarklasse B)

Es hat mir schon immer viel Freude bereitet, mit Menschen und speziell mit Kindern zu arbeiten, sie in ihrer Entwicklung zu unterstützen und zu beeinflussen. Kinder im Primarschulalter sind sehr wissensdurstig, neugierig und voller Energie. Genau diese Gegebenheiten schätze ich sehr an meinem Beruf. Es motiviert mich, die jungen Individuen in ihrem Wissens- und Tatendrang abzuholen und ihre Energie positiv zu nutzen. Ich versuche meinen Unterricht darauf aufzubauen und ihnen so viel wie möglich von der Welt und an sozialen und handlungsorientierten Kompetenzen mit auf den Weg zu geben. Kinder können völlig spontan Fragen stellen, die mich selbst zum Nachdenken zwingen. Sie können über Dinge staunen und lachen, von denen ich manchmal schon vergessen hatte, wie lustig sie sind. Sie sind unglaublich ehrlich und direkt, ohne dass sie es beabsichtigen. So weiß ich morgens, wenn ich aufstehe, nie, wie mein Arbeitstag wird, denn er ist voller Überraschungen. Genau das ist es, was ich an meinem Beruf liebe!
«Sage es mir, und ich werde es vergessen. Zeige es mir, und ich werde mich erinnern. Lasse es mich tun, und ich werde es verstehen!». Dieses Zitat von Konfuzius inspiriert mich und meinen Unterricht jeden Tag aufs Neue.

Ich unterrichtete sieben Jahre als Klassenlehrerin auf der Primarstufe in Bachenbülach. 2018 wanderte ich mit meinem Partner nach Hongkong aus, um meinen beruflichen Fokus im internationalen Kontext zu erweitern. Dort durfte ich während den letzten Jahren an der Deutsch-Schweizerischen Internationalen Schule viele wertvolle und bereichernde Erfahrungen sammeln. Dabei erhielt ich einen interessanten Einblick in ein anderes Schulsystem und in die chinesische Kultur, gleichzeitig erweiterte ich meinen Horizont in vielen Bereichen. Ich freue mich sehr, meine Lehrtätigkeit neu an der Primarschule Schwerzgrueb weiterführen und vertiefen zu können.

Barbara Willms (Schulhaus Schwerzgrueb, Schulische Heilpädagogin)

Ich bin im Kanton Luzern aufgewachsen und habe da als Klassenlehrerin auf der Primarstufe unterrichtet. Nach meinem Umzug nach Winterthur arbeitete ich einige Jahren als Mittelstufenklassenlehrerin und schloss das Masterstudium zur Schulischen Heilpädagogin an der Interkantonalen Hochschule für Heilpädagogik ab. Seit neun Jahren unterrichte ich als IF-Lehrerin (Integrative Förderung) hauptsächlich auf der Mittelstufe. In meiner Freizeit lese ich gerne spannende Romane oder informiere mich über das Weltgeschehen. Nachdem ich nun wieder etwas näher bei meiner Familie in Gisikon wohne, freut es mich, ab dem neuen Schuljahr die Schüler und Schülerinnen in Uitikon zu fördern.

Thierry Zinniker (ICT-Support)

Vor über 20 Jahren habe ich mein Hobby zum Beruf gemacht. Ich bin leidenschaftlich gerne in der Informatik tätig und unterstütze die Anwender in allen Belangen. Ich lebe mit meinem Sohn Remo (15) in Urdorf, meine anderen beiden Kinder, Dominik (19) und Samira (13), leben bei ihrer Mutter ebenfalls in Urdorf. Der Computer spielt in meiner Freizeit noch immer eine grosse Rolle. Ich bin gerne in der Natur unterwegs und halte mich fit mit Joggen, Fahrradfahren, Spazieren und Krafttraining. Ich bin gerne kreativ mit Naturalien und repariere verschiedenste Sachen. Ebenfalls habe ich einen kleinen Garten auf meinem Sitzplatz mit Gewürzen, Gemüse und Beeren angelegt. Ich koche gerne, am liebsten mit den Zutaten aus dem eigenen Garten.

Sylvia Schwarz (Psychomotoriktherapeutin)
Mein Name ist Sylvia Schwarz und ich werde die Psychomotoriktherapie in Uitikon übernehmen. Ich bin 45 Jahre alt und wohne in Rottenschwil im Kanton Aargau, direkt an der Reuss und dem schönen Naturschutzgebiet. Meine Freizeit verbringe ich gerne in der Natur und in den Bergen, zum Biken, Schwimmen, Spazieren oder Wandern.

Seit 2016 arbeite ich als Psychomotoriktherapeutin im Team des Schulzweckverband Affoltern am Albis, welche die Therapeutin für die Schule Uitikon stellt. Vor meiner Ausbildung zur Psychomotoriktherapeutin habe ich Wirtschaft studiert und war anschliessend im Marketing tätig. Mir fehlte allerdings der Umgang mit Menschen. Zufälligerweise lernte ich den Beruf der Psychomotoriktherapeutin kennen und ich wusste ich sofort, dass mir dieser Beruf grosse Freude bereiten würde. Ich begann folglich meine Zweitausbildung und habe diesen Schritt bis heute nicht bereut. Vor allem die Zusammenarbeit mit den Kindern, im Spiel und in der Bewegung, bereichern meinen Alltag und ich freue mich, bald ein Teil des Schulteams der Gemeinde Uitikon zu sein.

 

Fusszeile