Inhalt

Aktuelle Information zum Coronavirus

11. März 2020
Für Empfehlungen und Richtlinien bei Epidemien und Pandemien ist der Kantonsärztliche Dienst, Gesundheitsdirektion, zuständig. Das Volksschulamt steht im steten Austausch mit dem Kantonsärztlichen Dienst und informiert Schulärztinnen und Schulärzte sowie Schulgemeinden entsprechend.

Das Volksschulamt informiert über neue Massnahmen und Verhaltensregeln zum Coronavirus:

«Die Zürcher Gesundheitsdirektion hat am Montag über eine Strategieänderung informiert (www.gd.zh.ch/coronavirus). Die bisher geltenden Quarantäneregelungen im Zusammenhang mit bestätigten Fällen werden angepasst. Das bedeutet für die Schulen:

- Personen, die an Corona erkrankt sind, werden weiterhin isoliert. Ob dies zu Hause oder im Spital geschieht, entscheidet die zuständige Ärztin / der zuständige Arzt.

- Personen, die im gleichen Haushalt leben, wie eine Person, die positiv getestet wurde, begeben sich während 5 Tagen nach Symptombeginn der positiv getesteten Person in Selbstquarantäne. Zeigen sich in dieser Zeit keine Krankheitszeichen, ist keine weitere Quarantäne mehr notwendig.

- Besonders gefährdete Personen (mit chronischen Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes, Krebs, sowie Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen), die mit einer an Coronavirus erkrankten Person in Kontakt standen, sollen zu ihrem eigenen Schutz ebenfalls 5 Tage zu Hause bleiben, auch wenn sie noch keine Symptome haben.

- Gesunde Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die mit am Coronavirus infizierten Personen Kontakt hatten, aber keine Krankheitssymptome zeigen, werden nicht mehr unter Quarantäne gesetzt. Deshalb besuchen alle Kinder, Jugendlichen und Lehrpersonen, welche gesund sind (keine Krankheitssymptome zeigen), die Schule.

- Die Schulen sind angewiesen, kranke Kinder sofort nach Hause zu schicken, bzw. von den Eltern abholen zu lassen. Besteht ein begründeter Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion, werden die Schulen die Eltern kontaktieren, damit sie ihr Kind von der Schule abholen und eine Ärztin / einen Arzt oder das Ärztefon kontaktieren, um das weitere Vorgehen zu besprechen.

- Wenn in einer Familie ein Mitglied positiv auf den Coronavirus getestet wurde und Krankheitssymptome zeigt, soll diese die Schule darüber informieren.

Die bisherigen Empfehlungen zu Veranstaltungen gelten weiterhin.

Die Schulen sind aufgefordert, die bisher empfohlenen Hygienemassnahmen weiterhin aufrecht zu erhalten und konsequent umzusetzen.»

Hygienemassnahmen:

  • Auf Händeschütteln verzichten.
  • Regelmässiges und gründliches Händewaschen mit Seife (Handoberflächen nicht vergessen).
  • Husten und Niesen in die Armbeuge oder in ein Papiertaschentuch, welches anschliessend in einem mit Plastiksack und Deckel versehenen Abfalleimer entsorgt werden sollte. Danach Hände waschen.
  • Schnäuzen der Nase in ein Papiertaschentuch, welches anschliessend in einem mit Plastiksack und Deckel versehenen Abfalleimer entsorgt werden sollte. Danach Hände waschen.
  • Vermeidung engen Kontaktes mit Personen, die eine akute Atemwegserkrankung haben.
  • Bei Krankheit die Öffentlichkeit meiden und lieber zuhause bleiben.

Zum aktuellen Stand und für Antworten auf häufig gestellte Fragen verweisen wir auf Webseiten des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) und der Bildungsdirektion; www.bag.admin.ch bzw. www.bi.zh.ch/corona. Mit Fragen wenden Sie sich an die BAG-Infoline Coronavirus (Telefon 058 463 00 00, täglich von 8 bis 18 Uhr).

Zugehörige Objekte

Name
Allgemeine_Regelungen_bei_ubertragbaren_Erkrankungen.pdf Download 0 Allgemeine_Regelungen_bei_ubertragbaren_Erkrankungen.pdf
Richtlinien_fur_die_Dauer_des_Schulausschlusses_bei_ubertragbaren_Krankheiten.pdf Download 1 Richtlinien_fur_die_Dauer_des_Schulausschlusses_bei_ubertragbaren_Krankheiten.pdf

Fusszeile