Inhalt

Impact Day Biodiversität – Schule Uitikon gestaltet Oasen für Tier und Natur

25. Mai 2021

Am Impact Day Biodiversität vom 18. Mai verlagerten die Schülerinnen und Schüler der Schule Uitikon ihren Unterricht von der Schulbank an die frische Luft. Mit Schaufel, Säge und Regenjacke bepackt, durchliefen die Klassen einen interaktiven Postenlauf. Gemeinsam mit lokalen Partnern wie dem Natur- und Vogelschutzverein Gartenrötel Uitikon, dem Forstrevier Limmattal-Süd sowie BirdLife Schweiz setzten sie verschiedenste Biodiversitätsprojekte um. Die naturnahe Umgestaltung der Schulareale ist Teil eines vierjährigen Bildungsprogramms der Winterthurer Organisation myblueplanet, an dem die Schule Uitikon seit Anfang Jahr teilnimmt.

Bild 1

Drei Schulhäuser – eine Mission
Die Schule Uitikon ist mit den Schulhäusern Mettlen, Schwerzgrueb und Rietwis Teil des Bildungsprogrammes der Klimaschule. Gestartet ist das Programm im Januar mit einem stromlosen Unterrichtstag, dem „Blackout Day“. Dieser vermittelte durch die direkte Betroffenheit eines simulierten Stromausfalls, wie wichtig Energie und Ressourcen sind. Nun hiess es am zweiten Aktionstag für die Schülerinnen und Schüler: Mitwirken, Handeln und Verändern. Am Vormittag noch bei Wind und Regen, dafür später bei strahlendem Sonnenschein, schafften sie zahlreiche Unterschlüpfe für Tiere. Halb- und Höhlenbrüter haben nun neue, liebevoll bemalte Nistkästen und Uitikoner Krabbeltiere können sich in die angelegten Ast- und Steinhaufen zurückziehen. Auch für die bodennistenden Sandbienen wurde gesorgt: „Der Regen hat das Abtragen von der Erde etwas erschwert, aber die Kinder geben vollen Körpereinsatz und bieten den Neuankömmlingen einen Brutplatz“, meint Petra Zajec von BirdLife Schweiz zum Einsatz ihrer Gruppe.

Bild 2

Ein Generationenprojekt
Eine buntdurchmischte Gruppe von Studierenden der Universität Basel, Volunteers, Projektpartnern, Lehrpersonen sowie das Klimaschule-Team organisierte für über 450 Schülerinnen und Schüler einen erlebnisreichen Tag mit „umedräckle“ und stufengerechten Inputs zur Vielfalt des Lebens. Am besagten Impact Day Biodiversität trafen sich junge Neugierige mit erfahrenen Experten und setzten Projekte für jetzt und die Zukunft um. Die Klassen sind für den Unterhalt und die Weiterführung zuständig. Beispielsweise brauchen die Nistkästen eine jährliche Kontrolle und müssen von den Nestern und Kot befreit werden. Auch die ausgesetzten Spurentunnels für den Igel- und Kleinsäugerbestand sollten mit neuem Futter und frischen Farbstreifen ausgestattet werden.

Bild 3

Der Regen hat der Stimmung nichts abgetan
„Die Schülerinnen und Schüler hat es gepackt. Sie hatten Freude, etwas Handwerkliches umzusetzen und interessieren sich für die Themen“, erzählt Lehrperson Giacun Dermont über die Stimmung seiner Klasse.

Mit Stiefel durch den Teich stapfen
Um die Kaulquappen, Molche oder Frösche genauer zu inspizieren, stiegen ein paar Kinder in den Teich. Für Lilly aus der Klasse 6b war das ihr Tageshighlight: „Es war toll, mit den Stiefeln und den Anzügen in den Teich zu laufen und die Tiere von nahe zu beobachten.“ Vom Impact Day Biodiversität nimmt sie mit, dass alle Lebewesen wichtig sind und wertgeschätzt werden müssen, auch die teilweise schauderhaften Käfer!

Es geht weiter
Dank der Zustimmung des Uitikoner Stimmvolkes kann auf dem Altbau des Schulhauses Rietwis und dem Kindergarten im kommenden Herbst eine Solaranlage gebaut werden. Und schon heute ist klar: Dies wird ein weiteres bleibendes Erlebnis für die junge Generation, denn einzelne Schülergruppen dürfen beim Bau der Solarpanels mithelfen.

Biodiversitätstag – ein Stimmungsbericht aus der Schule
Die 3. KlässlerInnen Elisa, Nevio, Amira und Laetitia berichten aus dem Schulhaus Rietwis und erklären uns, was sie unter dem Begriff Biodiversität verstehen:
«Bei der Biodiversität geht es um verschiedene Lebensräume der Tiere. Jedes Tier hat einen bestimmten Lebensraum. Aber vielen Tieren nimmt man den Lebensraum weg – meistens, weil man die Bäume fällt und Gebäude baut. Wenn ihr einen Garten oder einen Balkon habt, dann könnt ihr ein bisschen Lebensraum für die Tiere machen.
Uns hat am Biodiversitätstag gefallen, dass wir einen Unterschlupf für verschiedene Tiere gebaut haben und so den Tieren helfen. Wir haben zum Beispiel Asthaufen, Steinhaufen und Vogelnistkästen gebaut. Uns hat es auch gefallen, die Fenster zu bekleben, damit die Vögel nicht mehr hineinfliegen.
Wir wünschen uns für die Schulhausumgebung, dass mehr Tiere bei unserem Schulhaus ihren Lebensraum finden. Wir könnten noch viele verschiedene Blumenarten pflanzen und im Herbst einen Laubhaufen für die Igel und die Insekten anlegen.»

Die Lehrerschaft und das Kernteam der Klimaschule Uitikon bedanken sich bei allen Beteiligten, welche für die Biodiversität im Einsatz waren. Besonders erwähnen möchten wir den lokalen Natur- und Vogelschutzverein «Gartenrötel», welcher uns tatkräftig in den Vorbereitungen und in der Umsetzung unterstützt hat. Mit vielfältigen Aktivitäten fördert der lokale Verein «Gartenrötel» das ganze Jahr die Artenvielfalt in der direkten Umgebung, ist Ansprechpartner für Naturschutzanliegen in Uitikon und gibt auch Ihnen Anregungen zur natürlichen Gartengestaltung.

Klimaschule Uitikon – ein Gemeinschaftsprojekt von Schule Uitikon und MYBLUEPLANET
Fotos: MYBLUEPLANET

Junge am Fernrohr

Zugehörige Objekte

Fusszeile