Willkommen auf der Website der Uitikon Schulpflege



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4

Elternmitwirkung



Das neue Volksschulgesetz unterscheidet zwischen individuellen Mitwirkungsrechen und -pflichten der Eltern, die das eigene Kind betreffen, und der allgemeinen - institutionalisierten - Mitwirkung, deren Form von den Schulgemeinden geregelt wird.

Institutionalisierte (allgemeine) Elternmitwirkung mit einem Elternforum
Die institutionalisierte Elternmitwirkung hat zum Ziel, regelmässige Kontakte zwischen Schule und Eltern zu fördern und den Austausch von Informationen zwischen Erziehungsberechtigten und Lehrpersonen zu ermöglichen. Ausgeschlossen wird im Volksschulgesetz und in der Volksschulverordnung hingegen explizit die Mitwirkung bei Personalentscheidungen, bei methodisch-didaktischen Entscheidungen sowie bei Anordnungen organisatorischer Art, wie der Zuteilung zu einer Schule oder Klasse, bei Weisungen im Schulalltag, bei der Notengebung und der Schülerbeurteilung.

In Uitikon wurden zu Beginn des Schuljahres 2008/09 die Grundlagen für die institutionalisierte Elternmitwirkung geschaffen, welche operativ ab dem Schuljahr 2009/10 eingeführt wurde. Eine Gruppe von Eltern erarbeitete zusammen mit der Schulprojektgruppe das Konzept und das Reglement des Elternforums, welches von der Schulpflege am 30. März 2009 verabschiedet wurde.

Der Vorstand besteht gegenwärtig aus den folgenden Personen: Andreas Brugger (Präsident), Sonia Da Rosa, Susan Lüthi, Sylvie Koch, David Kaufmann, Birger Oldorff und Ron Weinstock.

Informationen zu den Aktivitäten und zu möglichen Eltern-Engagements gibts auf der Homepage des Elternforums Uitikon.


Elternforum Löwe



Individuelle Elternmitwirkung
Die Lehrerschaft ist im Sinne der gegenseitigen schulischen und erzieherischen Unterstützung interessiert, mittels Informationsveranstaltungen und Gesprächen den regelmässigen Kontakt mit den Erziehungsberechtigten zu pflegen. Die Eltern haben zudem das Recht und die Pflicht, den Kontakt mit der Schule und vor allem mit der Klassenlehrperson ihres Kindes zu pflegen. Gegebenheiten und Vorkommnisse, die für die Entwicklung des Kindes von Bedeutung sind, teilen sie den Lehrkräften mit.

Um die Kommunikation zwischen Elternhaus und der Schule weiter zu vertiefen, führte die Schule Uitikon im Schuljahr 2012/13 ein Kontaktheft ein, das dem laufenden Austausch von Informationen, die das Kind betreffen, dient. Das Kontaktheft beinhaltet zudem die wichtigsten Informationen rund um den Schulalltag und dient auch als Aufgabenheft.

Gespräche Eltern-Schule zur gegenseitigen Information, bei Schulschwierigkeiten, Problemen und Anliegen persönlicher Art sowie Schulbesuche sollten im Voraus vereinbart werden.

Ein Schulisches Standortgespräch ist immer dann sinnvoll, wenn die aktuelle Situation einer Schülerin oder eines Schülers gemeinsam besprochen und eingeschätzt werden soll. Es ist namentlich dann angezeigt, wenn ein besonderes pädagogisches Bedürfnis des Kindes oder des Jugendlichen vermutet wird oder wenn bereits eine sonderpädagogische Massnahme durchgeführt wird und deren Wirkung überprüft werden soll.

Eltern ohne elterliches Sorgerecht haben ein Auskunftsrecht gemäss Art. 275a Abs. 2 ZGB.


Broschuere_Mitwirkung_und_Partizipation_in_der_Schule_.pdf (1837.5 kB)



Druck Version  PDF  
Impressum  Datenschutz  Webmaster